Konfigurieren der Firewall der Unterleitung

Sie können festlegen, ob Sie die Kommunikation nur mit Geräten zulassen möchten, welche die angegebene IP-Adresse für die Kommunikation mit der Nebenleitung haben.
Für die Nebenleitung können nur IPv4-Adressen registriert werden.
Informationen zu den Ausnahmeadressen und Ausnahmeportnummern, die für die Kommunikation verwendet werden können und standardmäßig registriert sind, finden Sie unter Verwaltungsfunktionen.
1
Drücken Sie  (Einstellungen/Speicherung).
2
Drücken Sie <Präferenzen>  <Netzwerk> <Einstellungen Nebenleitung>  <Einstellungen Firewall>.
3
Drücken Sie <IPv4-Adressfilter>.
4
Wählen Sie <Ausgangsfilter> oder <Eingangsfilter>.
Wählen Sie <Ausgangsfilter> aus, um die von dem Gerät an den Computer gesendeten Daten einzuschränken.
Wählen Sie <Eingangsfilter> aus, um die von einem Computer empfangenen Daten einzuschränken.
5
Setzen Sie <Filter verwenden> auf <Ein>, wählen Sie <Standardrichtlinie> aus, drücken Sie dann <Speichern>.
Für <Standardrichtlinie> wählen Sie <Zurückweisen> aus, um nur die Kommunikation mit Geräten mit einer unter <Ausnahme-Adressen> im nächsten Schritt festgelegten IP-Adresse zuzulassen, oder wählen Sie <Zulassen> aus, um die Kommunikation mit diesen Geräten zurückzuweisen.
Wenn <Zurückweisen> für <Standardrichtlinie> ausgewählt ist, gelten die Einschränkungen für das Senden an Multicast- oder Rundsendeadressen nicht.
6
Legen Sie die Ausnahmeadressen fest.
Legen Sie die IP-Adressen fest, um sie als Ausnahmen der im vorherigen Schritt ausgewählten Option <Standardrichtlinie> zu bestimmen. Wählen Sie eine der nachfolgend beschriebenen Eingabemethoden aus.
<Einzeladresse>
Geben Sie eine individuelle IP-Adresse ein, die Sie als Ausnahme eintragen möchten.
<Adress bereich>
Legen Sie einen Bereich von IP-Adressen fest. Geben Sie eine separate Adresse für <Erste Adresse> und <Letzte Adresse> ein.
<Präfixadresse>
Legen Sie eine Reihe an IP-Adressen mithilfe eines Präfix (Netzwerkadresse) fest. Geben Sie eine Netzwerkadresse für <Adresse> ein, und legen Sie die Länge der Netzwerkadresse unter <Präfixlänge> fest.
Festlegen der Ausnahmeadressen für den Übertragungsfilter/Empfangsfilter
1
Wählen Sie die Eingabemethode der IP-Adresse aus, und geben Sie die Ausnahmeadressen ein.
2
Drücken Sie <Weiter>.
3
Legen Sie bei Bedarf die Portnummer fest, und drücken Sie <OK>.
Entscheiden Sie sich, ob Sie eine Portnummer festlegen möchten. Sie können detaillierte Kommunikationseinschränkungen konfigurieren, indem Sie eine Portnummer für die Ausnahmeadresse festlegen.
<Nicht definieren>
Die Einstellung der Ausnahmeadresse gilt für alle Kommunikationen, die von der festgelegten IP-Adresse erhalten wurden.
<Definieren>
Die Einstellung der Ausnahmeadresse gilt nur für Kommunikationen, die von der festgelegten IP-Adresse über die vorgegebene Portnummer empfangen werden. Drücken Sie <Hinzufügen>, geben Sie die Portnummer ein, und drücken Sie <OK>. Sie können bis zu 50 Ports pro Ausnahmeadresse registrieren.
So bearbeiten Sie eine Ausnahmeadresse
Am Bildschirm unter Schritt 5 wählen Sie die Ausnahmeadresse aus, die Sie bearbeiten möchten, und drücken Sie <Bearbeiten>, um den Bearbeitungsbildschirm anzuzeigen.
7
Drücken Sie <OK>.
8
Drücken Sie  (Einstellungen/Speicherung)   (Einstellungen/Speicherung) <Einstelländer. anw.>  <Ja>.
Überprüfen der blockierten Kommunikationsanfragen im Protokoll
Die letzten 100 von der Firewall blockierten Kommunikationen können angezeigt werden von  (Einstellungen/Speicherung) <Präferenzen>  <Netzwerk>  <Einstellungen Firewall>  <Log gesperrte IP-Adresse>. Die Historie der blockierten Kommunikationen kann aus der Remote UI im CSV-Format exportiert werden. Exportieren eines Protokolls in eine Datei
Wenn <Standardrichtlinie> auf <Zurückweisen> festgelegt ist, wird der Verlauf der von der Firewall blockierten Kommunikationen nicht unter <Log gesperrte IP-Adresse> angezeigt.
80K7-0H1